Pensionsrecht Vertragsbedienstete

Der Arbeitsvertrag tritt am Tag seiner Unterzeichnung durch den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber in Kraft, sofern nicht anders durch Bundesgesetze, andere normative Rechtsakte oder der Arbeitsvertrag festgelegt, oder am Tag des Arbeitnehmers, der die Arbeit tatsächlich mit dem Wissen oder auf Weisung des Arbeitgebers oder seines Vertreters beginnt. In fällen, die durch einen Tarifvertrag festgelegt sind, stellt ein Arbeitgeber finanzielle Mittel einer primären Gewerkschaftsorganisation für die Bereitstellung von Kultur- und Gesundheitspflegetätigkeiten zur Verfügung. Mit Zustimmung eines Elternteils (Betreuers, Verwalters) und einer Trägerorganisation kann ein Arbeitsvertrag mit einem Schüler geschlossen werden, der das 14. Lebensjahr für leichte Arbeiten athaviert, die nicht gesundheitsschädlich und nicht schädlich für den Studienprozess sein dürfen, mit einem Schüler abgeschlossen werden, der das 14. Lebensjahr erreicht. Der Beschluss gilt als angenommen, sofern er mindestens die Hälfte der Stimmen auf der Sitzung(Konferenz) abgegeben hat. Bei Nichtdurchführung einer Sitzung (Einberufung einer Konferenz) von Arbeitnehmern hat die Arbeitnehmervertretung das Recht, ihre Entscheidung zu genehmigen, indem sie Unterschriften mit mehr als der Hälfte der Arbeitnehmer zur Unterstützung eines Streiks sammelt. Die Arbeitnehmer, die keiner Gewerkschaft angehören, sind berechtigt, den örtlichen Gewerkschaftsvorstand zu ermächtigen, ihre Interessen in den Beziehungen zum Arbeitgeber zu vertreten. Nicht teilnehmende Arbeitnehmer, die jedoch aufgrund des Streiks nicht in der Lage sind, ihre Arbeit zu verabscheuen und den Beginn einer Arbeitsniederlegung schriftlich angegeben haben, erhalten eine Entschädigung auf der Grundlage eines Unverschuldens des Arbeitnehmers in der hierin festgelegten Höhe. Der Arbeitgeber ist berechtigt, diese Arbeitnehmer nach den hierin festgelegten Verfahren wieder zu beschäftigen. Schichtbetriebspläne sind den Arbeitnehmern spätestens einen Monat vor ihrer Umsetzung zur Kenntnis zu bringen.

Artikel 52. Recht der Arbeitnehmer auf Beteiligung an der Leitung der Organisation Wenn versöhnliche Verfahren einen kollektiven Arbeitskampf nicht beigelegt haben oder der Arbeitgeber versöhnliche Verfahren ausweicht oder die im Rahmen der Beilegung eines Kollektivarbeitsstreits erzielte Vereinbarung ausführt, sind die Arbeitnehmer oder ihre Vertreter berechtigt, einen Streik zu beginnen. Der Arbeitgeber führt die berufliche Aus-, Umschulung, Berufliche Weiterbildung und das Erlernen eines zweiten Berufes in der Organisation durch, und wenn nötig, – in elementaren, sekundären, höheren beruflichen und zusätzlichen Bildungseinrichtungen zu Bedingungen und in der Reihenfolge, die im Tarifvertrag, Denverträgen und Arbeitsvertrag festgelegt sind.