Musterklage reiserecht

Vor den 50er Jahren, sagte ein Reiseanwalt, hatten gute Reisebüros detaillierte Kenntnisse darüber, was sie verkauften. Sie stellen Ausflüge Stein für Stein zusammen, sprechen unterwegs mit jeder Quelle und schneidern Touren für einzelne Kunden. Der Anstieg der Reiseveranstalter — eine weitere Ebene zwischen dem Reisenden und der Reise — hat eine Situation geschaffen, in der Agenten Touren nach Nummern auswählen und ein Produkt verkaufen, über das sie möglicherweise wenig Wissen haben. Ein Anwalt eines Agenten sagte, dass dies keinen Schaden anhabe, solange die Mandanten wüssten, dass der Agent lediglich ein Vermittler sei. Aber Agenten können versucht sein, Fachwissen zu zeigen, das sie möglicherweise nicht haben. A: Für die Fälle, in die die Fluggesellschaften beteiligt sind, sagen die Anwälte, dass die Fluggesellschaften gegen das Gesetz verstoßen haben, indem sie Fluggästen keine Erstattungen für annullierte oder wesentlich geänderte Flüge gewährt haben, die der Reisende für inakzeptabel hält. Die Ablehnung von Erstattungsanträgen und die Beschränkung von Fluggästen auf Gutscheine oder Gutschriften für künftige Reisen verstößt gegen die Beförderungsverträge der Unternehmen. „Die Sammelklagen gegen United, Delta und American werfen den Fluggesellschaften vor, ihren Kunden wissentlich Rückerstattungen vorzuenthalten und absichtlich zu verweigern“, sagte Steve Berman, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter bei Hagens Berman. Das Verkehrsministerium trat vor kurzem in den Kampf, um das Bundesgesetz über Erstattungen zu klären. Kurz gesagt, es gilt für Coronavirus-bedingte Stornierungen. Keine der beiden Änderungen hätte Jackson vor dem Zermund enden können, also ist es an der Zeit, die Klage zu besprechen. „Der Fall JustFly ist das perfekte Beispiel dafür, wie die Verwickle von Verbrauchern von 20 bis 100 Dollar auf einmal zum schrecklichen Geschäftsmodell des Unternehmens wird“, sagte Manny Rutinel `21.

„Ich fühle mich geehrt, mit einer Organisation wie der Staatsanwaltschaft von San Francisco zusammenzuarbeiten, um diese Unternehmen im Namen der Verbraucher zu übernehmen und gegen irreführende Geschäftspraktiken vorzugehen.“ Die Klagen im Zusammenhang mit den Kreuzfahrtlinien sind persönlicher und spezifischer, weil die Anwälte Einzelpersonen anstelle einer Gruppe von geschädigten Reisenden vertreten. Jason Chalik, Gründungspartner von Chalik & Chalik, sagte, die Ansprüche seiner Kunden reichen von emotionaler Not und Fahrlässigkeit bis hin zum Verlust bürgerlicher Freiheiten. Chalik sagte, die erste Klage, die er und seine Frau, Debi Chalik, eingereicht wurde für seine Schwiegereltern, die auf der Grand Princess kreuzten, als das Virus traf. Zu den Kunden der Chaliks gehören auch Passagiere, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sowie Familien, die einen geliebten Menschen an dem Virus sterben ließen.